Sprungmarken
Suche
Suche

Taxi
© Rodolfo Clix/ Pexels.com

Bisher mussten sich über 80-Jährige nach Frankfurt begeben für die Impfung gegen eine Erkrankung mit Covid-19. Die Stadt Offenbach hatte für diejenigen, die keinerlei Unterstützung von Verwandten, Freunden oder Nachbarn für den Transport haben und auch über die Krankenkasse keine Finanzierung bekommen, einen Taxi-Transport organisiert. Dieser wurde bisher rund 40 Mal angefordert.

In Vorbereitung der nächsten Phase wurde mit dem Taxi-Ruf eine Vereinbarung auch für Fahrten nach Offenbach ins Impfzentrum getroffen über das Bürgertelefon der Stadt. Dabei wird nach entsprechenden Voraussetzungen eine Taxifahrt nach einem Anruf beim Bürgertelefon organisiert - mit einem Eigenanteil für beide Fahrten von zusammen 10 Euro. Auch für das Stadtgebiet Offenbach gilt: Der Transport wird dann über das Bürgertelefon organisiert, wenn der Impfwillige keine Transporthilfe über Familie, Freunde oder Nachbarn hat, im richtigen Alter ist sowie einen bereits bestätigen Termin hat.

Am Tag des Impftermins holen die Taxifahrer die Impfwilligen zu Hause ab. Die Taxifahrer werden auch dabei unterstützen, dass der richtige Impf-Ort angesteuert wird. Das Land Hessen liefert Impfdosen jeweils abgezählt nach den angemeldeten Impfwilligen an den angegebenen Ort für die Impfung. Wer in Frankfurt angemeldet ist, kann daher nicht in Offenbach geimpft werden.

Am Impf-Ort liefern die Taxis den Impfwilligen ab und warten vor Ort auf dessen Rückkehr. Es muss daher kein neues Taxi organisiert werden, sondern der Impfwillige hat auf Hin- und Rückfahrt den gleichen Fahrer. Sollte einmal etwas schiefgehen und doch ein Fremdtaxi für die Heimreise genutzt werden – regelt die Taxizentrale das unbürokratisch.

Das Bürgertelefon ist unter 069 840004-375 (Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr) erreichbar und sollte spätestens 72 Stunden vor dem Termin angerufen werden. Das Bürgertelefon informiert dann über das weitere Vorgehen. Für die Transporte ist mit der Taxizentrale eine pauschale Vergütung durch die Stadt vereinbart. Dieses Verfahren wird in der nächsten Phase des Impfprozesses auch für die über 77 Jahre alten Offenbacherinnen und Offenbacher angeboten.

Offenbach am Main, 8. Februar 2021