Sprungmarken
Suche
Suche

Corona stoppen
© complize / Photocase.de
Das Stadtgesundheitsamt hat an alle Bürgerinnen und Bürger, die innerhalb des letzten Jahres (2020/2021) mittels PCR-Test positiv auf Sars-Cov-2 getestet wurden, ein automatisiertes Schreiben mit dem Nachweis der Genesung versendet. Mit diesem Nachweis können bestimmte Erleichterungen im Alltag in Anspruch genommen werden. Genesene werden Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, gleichgestellt. Voraussetzung für den Genesenen-Status ist, dass die Infektion mit dem Coronavirus mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt. Für Bürgerinnen und Bürger, deren Infektion länger als sechs Monate zurückliegt, dient das Schreiben als Ergänzung zu der dann notwendigen nur einmaligen Impfung, um als „vollständig geimpft“ zu gelten. In diesem Fall ist der Nachweis über die überstandene Infektion in Kombination mit dem Impfnachweis wichtig. Vereinzelt kann es vorkommen, dass dem Stadtgesundheitsamt das Datum des ersten positiven Corona-Tests nicht vorliegt – in diesen Fällen wird das Meldedatum der Corona-Infektion herangezogen, um den Genesenen-Status zu berechnen. Zunächst erhalten alle bis zum 25. Mai genesenen Personen den entsprechenden Nachweis.

In Offenbach haben mehr als 8.500 Menschen eine Corona-Infektion überstanden. Sie gelten als genesen und laut der Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 der Bundesregierung werden sie von verschiedenen Beschränkungen ausgenommen. Für Genesene und vollständig Geimpfte gelten folgende Erleichterungen:

  • Die Kontaktbeschränkungen und Personenbegrenzungen gelten nicht für eine Zusammenkunft, an der ausschließlich geimpfte oder genesene Personen teilnehmen.
  • Das gilt auch für die Empfehlungen der CoKoBeV, beziehungsweise die Regelung der Bundesnotbremse für private Zusammenkünfte.
  • Bei einer Zusammenkunft, an der andere als geimpfte oder genesene Personen teilnehmen, gelten geimpfte und genesene Personen nicht als weitere Person.
  • Die Beschränkung im Sport gelten nicht für geimpfte und genesene Personen. Wenn ein Negativnachweis beim Zutritt zu Einrichtungen oder im Sportbereich gefordert wird, dann gilt dies nicht für Geimpfte und Genesene.
  • Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für den Präsenzunterricht an den Schulen ausgenommen. Gleiches gilt für Personal in Gesundheitseinrichtungen.
  • Für Besucherinnen und Besucher gelten Ausnahmen von der Maskenpflicht bei Besuchen in Alten- und Pflegeheimen nur im Zimmer der besuchten Person, wenn alle Bewohnerinnen und Bewohner dieser Zimmer geimpfte oder genesene Personen sind.
  • Geimpfte und genesene Besucherinnen und Besucher in Alten-und Pflegeheimen sind von dem Erfordernis, einen negativen Corona-Test nachzuweisen, ausgenommen.
  • Geimpfte und Genesene sind von der Einreisequarantäne und der Haushaltsquarantäne nach der Corona-Quarantäneverordnung ausgenommen. Ausnahme stellt die Einreise aus einem Virusvariantengebiet dar, hier gilt weiterhin eine 14-tägige Quarantänepflicht und ein Antigenschnelltest-Ergebnis bei Einreise, das nicht älter als 24 Stunden ist, beziehungsweise ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden vor Einreise ist.

Da der Nachweis der Genesung automatisiert versendet wird, ist ein Zutun der Bürgerinnen und Bürger nicht erforderlich. Sie bekommen die Bescheinigungen unaufgefordert per Post zugesendet. Es wird darum gebeten, von Nachfragen beim Stadtgesundheitsamt abzusehen. Alternativ kann die überstandene Corona-Infektionen mittels des Labor-Ergebnisses über den positiven PCR-Test zum Zeitpunkt der Infektion nachgewiesen werden. Es kann also auch auf das Labor-Ergebnis zurückgegriffen werden, wenn dieses aufbewahrt wurde.

Hinweis: Ein Antikörper-Nachweis bei einer vermeintlich durchgemachten Corona-Infektion ersetzt den Genesenen-Nachweis nicht. Ergebnisse von Antikörper-Tests werden rechtlich nicht anerkannt. Die Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 knüpft nur an die durch einen PCR-Test nachgewiesene Infektion an. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Qualität der auf dem Markt befindlichen Tests sowie die Fähigkeit der Tests, die Patientinnen und Patienten ohne die Krankheit korrekt zu identifizieren (Spezifität), noch sehr verschieden ist.

Offenbach am Main, 7. Juni 2021