Sprungmarken
Suche
Suche

Geplante Urlaubsziele können schnell zum Corona-Risikogebiet werden, daher sollte man sich für die Einreise in das Urlaubsland, als auch für die Rückkehr nach Deutschland vorab über die Reise-Regeln informieren. Reisende, die sich im Ausland aufhalten, müssen sich rechtzeitig vor der Rückkehr über die aktuellen Quarantäneregelungen am Heimatort erkundigen.
Klicken, um Seite zu übersetzen
Klicken, um Seite zu übersetzen © Stadt Offenbach

Urlaubsplanung

Bürgerinnen und Bürger, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen, müssen bei ihrer Rückkehr vieles beachten und sich am besten vor der Reise oder dem Urlaub über die Regelungen informieren. Das Reiseziel kann auch während des Aufenthalts zu einem Risikogebiet erklärt werden. Deshalb ist es wichtig, sich auch im Reiseland erneut über aktuelle Änderungen zu informieren.
Das Auswärtige Amt und Robert-Koch-Institut unterscheiden zwischen Ländern, in denen das Infektionsgeschehen gering ist, Risikogebieten, Hochinzidenz-Gebieten und Virusvarianten-Gebieten.
Es wird dringend davon abgeraten in Länder zu reisen, die als Risikogebiete, Hochinzidenz-Gebiete und Virusvarianten-Gebiete eingestuft sind. 

Regeln für Reiserückkehrer

Für Reiserückkehrende aus Risikogebieten, Hochinzidenz-Gebieten und Virusvarianten-Gebieten gelten verschiedene Regelungen zur Meldepflicht, Quarantäne und zur Testpflicht. Auch für Flugreisende gibt es Sonderregelungen.
Ausnahmen bezüglich der Melde-, Quarantäne- und Testpflicht kann es unter Umständen für Personen geben, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern oder zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich sind und sich weniger als 72 Stunden dort aufgehalten haben (Es gibt nur wenige Ausnahmen für Virusvarianten-Gebiete).
Sonderregeln gelten auch für vollständig geimpfte oder genesene Personen.
Mehr dazu unter:

Informationen zu Testmöglichkeiten

Aktuelle Informationen zu Schnelltests, Testmöglichkeiten und Erklärungen zu den Test-Typen:

Links und Informationen von Land und Bund

Englischsprachige Informationen