Sprungmarken
Suche
Suche

Die kalte Jahreszeit gibt Viren die besten Lebensbedingungen, um Menschen zu befallen und krank zu machen. Seit 2020 war fast nur noch Sars-Cov-2 – ein Coronavirus – relevant. Die Schutzmaßnahmen haben die sonst zu erwartende Grippe-Welle mit Influenzaviren fast vollständig verhindert. „In diesem Jahr kehren die Influenzaviren jedoch zurück und führen auch wieder zu schweren Erkrankungen. Gerade kranke oder immungeschwächte Personen sowie Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen haben bei Grippe ein erhöhtes Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen – also Lungenentzündungen oder Superinfektionen – deshalb ist die Grippe-Impfung in jedem Jahr sinnvoll. In diesem Jahr sind die Krankenhäuser bereits mit vielen Corona-Kranken stark gefordert – dazu sollten nicht vermeidbar erkrankte Menschen mit Influenza kommen“, erläutert Bürgermeisterin Sabine Groß. Sie geht mit gutem Beispiel voran und wird sich bei ihrer Hausärztin gegen die Grippe impfen lassen. Viele Arbeitgeber bieten die Grippeimpfung schon seit Jahren als Service an.

Die echte Grippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit („grippaler Infekt“), sondern eine ernstzunehmende Infektion, die durch Influenzaviren verursacht wird. Etwa ein bis vier Tage nach der Ansteckung erkranken zwei Drittel der Infizierten. Ein Drittel erkrankt nicht, kann aber trotzdem andere Menschen anstecken. Die Erkrankung beginnt bei einem Drittel mit plötzlich auftretendem hohem Fieber, Husten oder Halsschmerzen. Häufig wird dieses begleitet von einem starken Krankheitsgefühl, sowie Kopf- und Muskelschmerzen.  

Die Grippe wird durch Viren verursacht, die durch Tröpfchen – etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen – übertragen werden (anders als Corona mit Aerosol-Übertragung). Deswegen hilft auch Maske tragen gegen die Übertragung. Zudem kann die Grippe von Hand zu Hand, zum Beispiel beim Händeschütteln oder über verunreinigte Gegenstände (beispielsweise Türgriffe) übertragen werden. Die auch wegen Corona bereits bekannten Hygieneregeln (Hände waschen, nicht ins Gesicht fassen) helfen daher auch gegen eine Ansteckung mit Influenzaviren. Ansteckungsgefahr besteht vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten,

Weitere Informationen

https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-erwachsene/grippe-influenza/

Offenbach am Main, 10. November 2021