Sprungmarken
Suche
Suche

Nachdem der Magistrat am 17. März der Vergabe der Bauleistungen zugestimmt hat, beginnt im Mai 2021 die angekündigte Neugestaltung des Offenbacher Marktplatzes. Erste vorbereitende Arbeiten laufen bereits am 8. April an. Der Umbau ist neben dem Zukunftskonzept ein zentraler Baustein zur Stärkung der Offenbacher Innenstadt.
Visualisierung Umgestaltung Marktplatz
Die Visualisierung zeigt die neue Blätterdach-Haltestelle, die als Wetterschutz und Blickfang dient. © U9
Paul-Gerhard Weiß, Dezernent für Planen, Bauen, Verkehr und Umwelt, betonte anlässlich einer Pressekonferenz zur Vorstellung der einzelnen Bauphasen am 24. März 2021 die Bedeutung des Projektes für die Stadt:

„Der Marktplatz-Umbau ist ein sehr wichtiger Meilenstein bei dem Ziel, die Offenbacher Innenstadt zu stärken und weiter zu entwickeln. Wir bauen, um den Marktplatz schöner zu machen, Fußgängern und Radfahrern mehr Raum zu geben, die Sicherheit zu erhöhen und die Anbindung der Fußgängerzone an den Wilhelmsplatz zu verbessern.“

Um die Aufenthaltsbereiche für Fußgänger zu verbreitern und dem Marktplatz wieder mehr Platzcharakter zu verleihen, wird die Fahrbahn für den motorisierten Verkehr verschmälert und in ihren früheren, historischen Verlauf zurück verschwenkt. Die Fahrbahnkanten werden abgesenkt, sodass Platzflächen und Straße annähernd höhengleich verlaufen. Neue sandsteinfarbene Gehwegplatten verbessern die Optik des heute grauen und sanierungsbedürftigen Belags. Durch diese Maßnahmen soll der Platz ein einheitlicheres, ansprechenderes Bild vermitteln und damit wieder stärker zum Verweilen einladen. Gleichzeitig wird die Barrierefreiheit erhöht. Für ein Mehr an Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit zwischen Frankfurter Straße und Geleitsstraße auf 20 Kilometer pro Stunde gesenkt. Der Marktplatz gilt dann als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich.

Neue Ausstattungselemente und Modernisierung des Untergrunds

Zu den weiteren gestalterischen Maßnahmen zählen neue Ausstattungsgegenstände wie die extensiv begrünte Blätterdachhaltestelle, die die bisherige in die Jahre gekommene Zeltdachhaltestelle ersetzt, neue Sitzbänke, neue Ausstattungselemente und eine moderne Straßenbeleuchtung. Der Ottomar-Gassenmeyer-Brunnen wird durch seine räumliche Verlagerung stärker in den Mittelpunkt des Platzes gerückt und abends und nachts durch ein neues Beleuchtungskonzept in Szene gesetzt. Zusätzlich wird es künftig einen Trinkwasserspender für die Passanten geben, der an heißen Tagen für Erfrischung sorgt.

„Mit diesem Bündel von gestalterischen Maßnahmen wird der Marktplatz eine neue städtebauliche Qualität und damit als zentraler Eingang in die Offenbacher Innenstadt immens an Attraktivität gewinnen“, so Baudezernent Weiß. „Und natürlich nutzen wir hier wie immer bei solchen Umbauvorhaben die Gelegenheit, auch die vielen Leitungstrassen unter der Oberfläche zu modernisieren. Unterschiedliche Versorger werden ihre Leitungen für Strom oder Wasser erneuern und ergänzen. Auch diese Modernisierung der Infrastruktur im Untergrund ist für die Innenstadt von großer Bedeutung.“

Visualisierung Umgestaltung Marktplatz
Der Umbau schafft eine neue Aufenthaltsqualität in der Innenstadt. © U9

Bauzeit verringert sich auf 14 Monate / Vorübergehende Sperrungen

Die jetzige Planung ist eine umfassende Überarbeitung der früheren Pläne aus den Jahren 2017 und 2018. Seinerzeit musste das Umbauvorhaben zurückgestellt werden, da sich auf die erforderliche Ausschreibung der Bauleistungen nur ein Unternehmen mit einem preislich völlig überhöhten Angebot beworben hatte. Das Baugebiet ist jetzt kleiner und konzentriert sich auf den Kern des Marktplatzes ohne die Bieberer Straße – und damit auf den wichtigsten zu erneuernden Bereich. Zusätzlich hat die Stadt in ihren Planungen das vielfach zum Ausdruck gebrachte Interesse von Einzelhändlern und Gastronomen berücksichtigt, die Bauzeit möglichst kurz zu halten.

Die geplante Bauzeit verringert sich deutlich von ursprünglich 22 auf nur noch 14 Monate. Damit das möglich wird, wird von Mitte Mai 2021 bis Anfang März 2022 der Marktplatz für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Durchfahren dürfen dann nur noch die Busse des Nahverkehrs, Taxis sowie der Lieferverkehr über eine Behelfsstraße, die im westlichen Bereich des Marktplatzes (auf der Seite der Schwanen-Apotheke) angelegt wird. Anwohnerinnen und Anwohner erhalten auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung beim Ordnungsamt für die Durchfahrt zum eigenen Grundstück. Die Umleitungsstrecken werden weiträumig im Stadtgebiet ausgeschildert – der Verkehr wird über die Kaiserstraße, Bismarckstraße und Waldstraße um den Marktplatz herum gelenkt. Alle Parkhäuser in der Innenstadt bleiben erreichbar.

In dieser Zeit (von Mitte Mai 2021 bis Anfang März 2022) kann der Wilhelmsplatz allerdings nicht von Norden über den Markplatz angefahren werden. Der Wochenmarkt und die Angebote von Einzelhandel und Gastronomie um den Wilhelmsplatz bleiben aber die meiste Zeit von Süden her über die Waldstraße und Bieberer Straße sowie über die Wilhelmstraße auch mit dem Auto gut erreichbar. Lediglich in den Bauphasen 2 und 3 (von Mitte September 2021 bis Mitte Januar 2022) ist auch die Einfahrt von der Waldstraße in die Bieberer Straße nicht möglich – dann finden dort die Arbeiten zur Neugestaltung statt. „Eine Großbaumaßnahme wie diese bleibt leider nie ohne Auswirkungen für den Verkehr und die Anlieger, die Stadt wird aber durch eine umfassende Baustellenkommunikation über die Medien und online immer bestmöglich über alle Maßnahmen informieren und alles daransetzen, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten“, wirbt Weiß um Verständnis. Vor Ort sorgt die Offenbacher Stadtmarketinggesellschaft (OSG) für ein gut ausgeschildertes Wegeleitsystem, damit Passanten immer Orientierung haben und ihren Weg insbesondere zu den Bushaltestellen zu finden, die zeitweise versetzt werden müssen. Zusätzlich gibt es eine Anliegerbeauftragte für die Betreuung der Eigentümer, Bewohner und Gewerbetreibenden.

Busverkehr kaum betroffen / Ersatzhaltestellen

Der Busverkehr selbst ist von den Bauarbeiten vergleichsweise wenig betroffen. Das Angebot wird vollständig aufrechterhalten, auch die Fahrzeiten ändern sich nicht. Die Bushaltestellen müssen jedoch zeitweise versetzt werden (Ersatzhaltestellen). Weiterhin können die Busse den Marktplatz in der ersten Bauphase von Mitte Mai bis Mitte September 2021 nicht von Süden kommend ansteuern und werden in dieser Zeit über die Bieberer Straße umgeleitet. Ansonsten ist dafür gesorgt, dass der Busverkehr stets in beide Richtungen den Marktplatz passieren und die dortigen Haltestellen anfahren kann. Auch die Taxistände bleiben während der gesamten Bauzeit erhalten und müssen nur in der Bieberer Straße zeitweise verlegt werden.

Die eigentlichen Bauarbeiten für die Neugestaltung starten ab Mitte Mai 2021. Zuvor wird ab 8. April die Behelfsstraße am Marktplatz angelegt. Insgesamt gibt es bis Mitte Juni 2022 sechs Bauphasen. Das von den Stadtverordneten freigegebene Budget für den Umbau liegt bei 5,52 Millionen Euro.

Alle Informationen zum Bauvorhaben finden sich online auf www.marktplatz-umbau.de. Ein Baustellen-Newsletter informiert künftig über den jeweiligen Stand der Arbeiten – die Anmeldung ist unter der genannten Internetadresse möglich. Außerdem liegt in Kürze eine kostenlose Informationsbroschüre der OSG in vielen Geschäften rund um den Marktplatz aus. Die Anliegerbeauftragte Nihad Moufadil ist als Ansprechpartnerin für Eigentümer, Bewohner und Gewerbetreibende per E-Mail erreichbar unter marktplatz-umbauoffenbachde.

Offenbach am Main, 24.03.2021
Visualisierung Umgestaltung Marktplatz U9
2 / 2