Sprungmarken
Suche
Suche

In der Nacht vom 11. auf den 12. November 2021 sind in der Offenbacher Innenstadt zahlreiche rechte und antisemitische Graffitis und Sticker aufgetaucht. Dazu ermittelt nun der Staatsschutz.

„Rechter Hass und Hetze gehört in keiner Form in unsere Stadt“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Die auf den Boden und Wände aufgebrachten Symbole richten sich gegen unsere freiheitliche Demokratie aber auch gegen Jüdinnen und Juden und den Gesundheitsschutz in der Corona-Pandemie“, so OB Schwenke.

Der Magistrat der Stadt Offenbach unterstützt den Aufruf der Partnerschaft für Demokratie für Projekte gegen Antisemitismus und menschenverachtende Einstellungen. „Gemeinsam mit vielen Offenbacherinnen und Offenbachern haben wir gegen die Symbole für Hass, Gewalt und gegen Demokratie am Freitagabend an der Flamme vor dem Rathaus demonstriert“, sagt Bürgermeisterin Sabine Groß.

„Wir sind froh, dass der Stadtservice der Stadtwerke Offenbach die meisten Schmierereien schnell wieder entfernen konnte. Leider sind auch einige private Eigentümer von dieser Attacke betroffen“, ergänzt Stadtrat Martin Wilhelm.

In der Vergangenheit konnte die kommunale Partnerschaft für Demokratie bereits vielfältige zivilgesellschaftliche Projekte unterstützen, die sich für ein demokratisches Miteinander einsetzen und gegen menschenverachtende Einstellungen positionieren. Unter anderem gab es in Kooperation mit der VHS ein Argumentationstraining, das die Teilnehmenden ermächtigte, gegen menschenverachtende Aussagen argumentieren zu können.

„Über die Partnerschaft für Demokratie stehen Mittel für weitere Projekte zur Verfügung. Initiativen, Vereinen, Projekten, Organisationen und junge Menschen können mit kreativen Ideen für die Demokratie, für ein solidarisches Miteinander und gegen Ausgrenzung Projekte starten“, betont Ordnungsdezernent Paul-Gerhard Weiß.

Die Koordinierungs- und Fachstelle informiert im Internet unter www.offenbach.de/pfd und Anna Christ ist für Anfragen unter anna.christawo-of-landde per E-Mail erreichbar. Hier können Projektideen und Fördermöglichkeiten besprochen werden.

Hintergrund

Die Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main setzt sich für Demokratie und gegen Extremismus ein.

Sie wird organisiert von der AWO Kreisverband Offenbach Land e.V. im Auftrag der Stadt Offenbach am Main (Ordnungsamt, Geschäftsstelle Kommunale Prävention). Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Hessischen Ministeriums des Inneren und Sports. Nähere Informationen unter:

15. November 2021