Sprungmarken
Suche
Suche

Grafik mit Schriftzug Bieber Bürgel Mitte machen
© Stadt Offenbach / Kokonsult
„Bieber Bürgel – Mitte machen“ unter diesem Motto sollen die beiden Ortsmitten gestärkt werden. Mit dem Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ erhalten Bieber und Bürgel Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Projekte zur lebendigen und attraktiven Gestaltung ihrer Ortskerne. Für die Erarbeitung dieser Maßnahmen sind Bieberer und Bürgeler eingeladen, sich aktiv zu beteiligen – trotz Covid 19.

Aktuelles

Das Wissen der Biebererinnen und Bieberer ist gefragt! Am 29. Juli startet zwischen 17:30 bis 19:30 Uhr auf dem Ostendplatz die Bürgerbeteiligung.

Biebererinnen und Bieberer können sich, wie auf einer Messe, an sechs Ständen mit Stadtrat Paul-Gerhard Weiß sowie den Planern des Fachbereichs Stadtentwicklung und Städtebau zu den Themen Mobilität, Grün, öffentlicher Raum, Nahversorgung und Wohnen austauschen sowie Stärken und Schwächen des Bieberer Ortskerns diskutieren. Die Veranstaltung ist offen gestaltet und hat keinen offiziellen Start, daher können Interessierte sehr gerne zeitversetzt innerhalb der zwei Stunden kommen.

Außerdem werden Postkarten bei den Bieberer Einzelhändlern verteilt. Biebererinnen und Bieberer können auf den Karten skizzieren, was im Bieberer Ortskern gut läuft und was verbesserungsfähig ist. Die Karten können bis zum 4. September an folgenden Stationen im Bieberer Ortskern abgegeben werden: im Kiosk am Ostendplatz, in der Bike Box Bieber, im Eiscafé Cortina sowie ab dem 9. August im Laden „Creativ + Art“.

Wer sich lieber online beteiligen möchte, kann dies hier tun:

Vorhaben und Ziel

Die lebendigen Stadtteile Bieber und Bürgel haben viel gemeinsam. Sie sind attraktive Wohnstandorte für Jung und Alt. Beide verfügen sowohl über ein vielfältiges Versorgungsangebot als auch über gute Naherholungsmöglichkeiten. Mit ihrer kleinteilig gewachsen historischen Struktur sind sie Identitätsträger. Ihre vielen Vereine tragen zum lebendigen Charakter bei. Damit das so bleibt, sollen die beiden Ortsmitten gestärkt werden. Dies hat bereits der Masterplan als einen wichtigen Schwerpunkt definiert.

Und auch das Städtebauförderprogramm hat sich zum Ziel gesetzt, die beiden Ortskerne zusammen mit Bieberern und Bürgelern als attraktive Wohnorte und lebendige Versorgungsbereiche zu sichern und weiterzuentwickeln. Daher trägt das Programm in Bieber und Bürgel den Namen „Bieber Bürgel – Mitte machen“. Durch das Städtebauförderprogramm erhalten Bieber und Bürgel die Möglichkeit, Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität in den Ortskernen sowie die Aufwertung öffentlicher Plätze und Ortsstraßen zu entwickeln und umzusetzen. Das Programm fördert auch bauliche Maßnahmen zur attraktiven Gestaltung der Versorgungsbereiche. Auch können Maßnahmen für mehr Grün in den Ortskernen umgesetzt werden. Die Sichtbarmachung des historischen Ortsbilds spielt ebenfalls eine große Rolle – beispielsweise können Anreizprogramme, unter anderem für Hauseigentümer, aufgelegt werden. Darüber hinaus ist ein Verfügungsfonds für die Vereine und die Aktiven in den Stadtteilen angedacht.

Insgesamt erhalten Bieber und Bürgel über zehn Jahre hinweg Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm, um diese Ziele und Maßnahmen umzusetzen. Voraussetzung hierfür ist die Erarbeitung eines gemeinsamen Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) mit konkreten Projekten. Die Bürgeler haben 2017 bereits an der Erarbeitung eines solchen Konzepts mitgewirkt. Dieses soll nun vertieft und sukzessive umgesetzt werden. Für Bieber gilt es zunächst ein solches Konzept zusammen mit lokalen Akteuren zu erarbeiten und anschließend Schritt für Schritt umzusetzen.

Basis des ISEKs ist eine Bestandsanalyse, anhand derer Ziele für den Ortskern formuliert werden. Daraus werden konkrete, aufeinander abgestimmte Maßnahmen abgeleitet. Bei der Erarbeitung des Konzepts können Bieberer und Bürgeler ihr Wissen und ihre Ideen einbringen.

Bei der Entwicklung der Ortsmitte mitwirken

Bieberer und Bürgeler sind eingeladen, bei der Erarbeitung des gemeinsamen ISEK ihr Wissen einzubringen und Projekte für ihren Ortskern zu entwickeln. Hierfür wurde ein umfangreicher Beteiligungsprozess geplant. Dieser wurde der aktuellen Pandemie-Situation angepasst.

Zwischen Juli 2020 und Februar 2021 finden vor-Ort-Veranstaltungen sowie digitale Beteiligungsformate statt. Da in Bürgel 2017 bereits eine umfassende Beteiligung stattfand, sind in Bieber mehr Veranstaltungen geplant. Zum Ende des Prozesses werden die Beteiligungsformate beider Stadtteile zusammengebracht, um einen Austausch zu ermöglichen und gemeinsame Erkenntnisse generieren zu können.

Prozessplan für die Bürgerbeteiligung
© Stadt Offenbach / Kokonsult

Die Beteiligung startet am 29. Juli in Bieber. Auf dieser Webseite und in der Tagespresse wird über die anstehenden Veranstaltungen informiert.

Das Fördergebiet besteht jeweils aus den beiden Ortskernen und umfasst rund 66 Hektar. In Bieber reicht das Fördergebiet über den gut ablesbaren, halbkreisförmigen historischen Ortskern entlang der Aschaffenburger Straße bis an die gründerzeitliche Stadterweiterung.

Auch in Bürgel umfasst das Fördergebiet die historische Ortsmitte und die gründerzeitliche Erweiterung entlang der Langstraße.

Das Förderprogramm „Lebendige Zentren“

Das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ unterstützt hessische Kommunen dabei, ihre Zentren lebendig und vielfältig zu gestalten. Mit Mitteln des Bundes und des Landes werden bauliche Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität, zur Sicherung der Versorgungsbereiche und auch zum Erhalt des baukulturellen Erbes gefördert. Eine wichtige Rolle spielt zudem der Klimaschutz und das Stadtgrün. Das Programm ist auch auf moderne Mobilitätsformen ausgerichtet. 

Die Grundlage der Programmumsetzung bildet ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (kurz: ISEK) mit Festlegung eines Fördergebietes und Zusammenstellung von Projekten, die innerhalb von rund zehn Jahren Laufzeit umgesetzt werden sollen.