Sprungmarken
Suche
Suche

Sonnenhut mit Hummeln
© Stadt Offenbach

Naturschutzbeirat

Der Naturschutzbeirat berät die Naturschutzbehörde in grundsätzlichen Angelegenheiten des Naturschutzes. Die Aufgabe ergibt sich aus § 22 Hessisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (HAGBNatSchG).

In der Geschäftsordnung des Beirats in Offenbach wurde diese Beteiligung wie folgt spezifiziert:

Die Aufgaben des Naturschutzbeirats ergeben sich aus den Vorschriften des Bundesnaturschutzgesetzes. Diese sind insbesondere die Mitwirkung bei 

  • der Vorbereitung von Rechtsverordnungen und Satzungen,
  • Planungen und Planfeststellungen nach anderen Rechtsvorschriften von überörtlicher Bedeutung, bei denen die Naturschutzbehörde mitwirkt,
  • Vorgängen, bei denen die untere Naturschutzbehörde eine Entscheidungs- oder Mitwirkungsbefugnis hat, und die Schutzgegenstände gemäß §§ 20-30 BNatSchG oder Eingriffe gem. §§ 14 ff BNatSchG betreffen.
  • Maßnahmen und Vorhaben, die Vorschriften des Artenschutzes gem. §§ 37-47 BNatSchG betreffen.

Die Mitglieder des Naturschutzbeirats, dessen Amtszeit fünf Jahre beträgt, werden vom Magistrat berufen. Sie müssen nicht nur ortskundig, sondern auch sachkundig sein. „Sachkunde“ verlangt nach der hessischen „Verordnung über die Naturschutzbeiräte“ …“besondere Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet des Naturschutzes, der Landschaftspflege, der Biologie, der Vegetationskunde oder ähnlichen Wissenszweigen“.

Die Anerkennung als Naturschutzverband wird auf Grundlage des § 3 Umweltrechtsbehelfsgesetz ausgesprochen. Die Verbände müssen u. a. „im Schwerpunkt die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege fördern“.

Anerkannte Naturschutzverbände in Hessen sind:

  • Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
  • Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.
  • Naturschutzbund Deutschland (NABU)
  • Landesjagdverband Hessen e.V.
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
  • Deutsche Gebirgs- und Wandervereine
  • Verband Hessischer Fischer e.V.
  • Botanische Vereinigung Naturschutz Hessen (BVNH) e.V.

Der Offenbacher Naturschutzbeirat hat 12 ordentliche Mitglieder, auf Vorschlag der anerkannten Umwelt- und Naturschutzverbände und aus dem Kreis der Stadtverordneten. Er tagt in der Regel einmal im Quartal. In Fällen, in denen eine kurzfristige Entscheidung notwendig ist, können Sondersitzungen einberufen werden. Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Die Amtszeit endet am 31. August 2023, danach wird ein neuer Beirat berufen.

Der Vorsitzende des Naturschutzbeirats ist Hans-Peter Seidel, sein Stellvertreter ist Ulrich Stenger.

Darüber hinaus hat der Beirat zwei Naturschutzbeauftragte berufen: Frau Dr. Sybille Schumann und Karl-Heinz Halle.

Auf Beschluss des Beirats ist die Untere Naturschutzbehörde mit der Geschäftsführung des Beirats beauftragt, in Person nimmt diese Aufgabe Frau Angelika Martin-Slattery wahr.

Der Beirat ist erreichbar über seinen Vorsitzenden

Hans-Peter Seidel, Tel.: 0176 96903227

und über die Geschäftsstelle des Beirats bei der unteren Naturschutzbehörde im Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Tel.: 069/8065-2557 bzw. E-Mail: umweltamtoffenbachde.

Kommission für Umweltschutz

Die Kommission für Umweltschutz (kurz: Umweltkommission) ist ein Hilfsorgan des Magistrats und wird nach den rechtlichen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) gebildet.

Sie ist beratend und empfehlend in wichtigen Umweltbelangen für den Magistrat tätig. Grundlage für den Geschäftsgang ist die Kommissionsordnung der Stadt Offenbach am Main.

Die Kommission für Umweltschutz wählt als Jury die oder den Gewinner(in) des Offenbacher Klima- und Umweltschutzpreises, den die Stadt Offenbach jährlich im Wert von 1.000,00 € vergibt.

Die Umweltkommission unter Vorsitz von Stadtrat Paul-Gerhard Weiß setzt sich aktuell zusammen aus: 

  • 2 Magistratsmitgliedern
  • 6 Stadtverordneten
  • 8 sachkundigen Einwohnern / Einwohnerinnen, und zwar
  • 1 Vertretung des Touristenvereins „Die Naturfreunde“, Ortsgruppe Offenbach e.V.
  • 1 Vertretung der Offenbacher Vereinigung für Naturkunde
  • 1 Vertretung des Bundes für Umwelt und Naturschutz e.V.
  • 1 Vertretung des Naturschutzbund Deutschland
  • 1 Vertretung der Lokalen Agenda 21 Offenbach
  • 1 Vertretung der Energiesparinitiative Offenbach
  • 1 Vertretung der Bürgerinitiative Luftverkehr Offenbach
  • 1 Vertretung des Ausländerbeirates 

Die Kommissionsmitglieder werden grundsätzlich für die Dauer der Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung berufen.

Die Geschäftsführung der Kommission erfolgt durch das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, in Person nimmt diese Aufgabe Frau Angelika Martin-Slattery wahr.