Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos19°C
Suche
Suche

Symbolbild Feuerwehr
© Feuerwehr Offenbach
Zwischen 18:05 Uhr bis 21:40 Uhr wurde die Feuerwehr Offenbach zu einem Dachstuhlbrand, einer Brandmeldeanlage, einem Wasserrohrbruch und einem Verkehrsunfall auf der BAB 3 geschickt.

Paralleleinsätze nach Kurzgewitter

Als Auswirkung eines kurzen aber heftigen Gewitters musste die Feuerwehr Offenbach im Stadtgebiet am frühen Abend zeitgleich drei Einsatzstellen bedienen.

In der Siemensstraße wurde ab 18:05 Uhr der Löschzug der Berufsfeuerwehr nach einem Blitzeinschlag bei einem gemeldeten Dachstuhlbrand eingesetzt. Dort brannte die Traufenverkleidung eines Bungalows. Diese wurde geöffnet, abgelöscht und mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert. Hier waren insgesamt drei Einsatztrupps tätig. Da sich die Mieterin nach dem Blitzeinschlag in Folge einer Überspannung verletzt hatte, wurden noch weitere Einsatzmittel des Rettungsdienstes an die Einsatzstelle beordert. Die Frau wurde nach ärztlicher Versorgung vor Ort in das Klinikum transportiert, wo sie stationär aufgenommen wurde.

Zeitgleich wurden weitere Kräfte der Berufsfeuerwehr Offenbach um 18.13 Uhr mit drei Einsatzfahrzeugen zu einer Spedition in die Senefelder Straße geschickt. Dort hatte, ebenfalls infolge des Gewitters, die automatische Brandmeldeanlage des Objektes ausgelöst, ein Schadenfall lag jedoch konkret nicht vor. Unterstützt wurden die Offenbacher Einsatzkräfte durch ein zusätzliches Hubrettungsfahrzeug der Frankfurter Kollegen.

Um 18:14 Uhr wurde dann noch ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Offenbach-Bieber alarmmäßig nach Lauterborn in die Anton-Bruckner-Straße entsendet. Dort galt es einen Wasserrohrbruch und seine Folgen abzuarbeiten.

Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn BAB 3

Gerade als alle Einsatzfahrzeuge der Offenbacher Feuerwehr wieder einsatzbereit aufgerüstet waren, wurde der Unfallzug der Berufsfeuerwehr von der Leitstelle des Kreises Offenbach um 19:12 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn BAB 3 angefordert.
Dort waren zwischen den Anschlussstellen Hanau und Obertshausen in Fahrtrichtung Frankfurt mehr als zwanzig Fahrzeuge auf einer Länge von über einem Kilometer in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die Offenbacher Kräfte unterstützten die Kameraden des Kreises Offenbach bei Ihren umfangreichen Einsatztätigkeiten mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einem schweren Rüstwagen.
Bei diesem Massenunfall waren mehr als zehn Verletzte zu verzeichnen. Während der Einsatzzeit außerhalb des Stadtgebietes unterstütze die Freiwillige Feuerwehr Offenbach-Bieber wiederum die Kollegen der Berufsfeuerwehr bei der Sicherstellung des Grundschutzes im Stadtgebiet Offenbach.