Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenfoto mit dem argentinischen Botschafter und Oberbürgermeister
Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke begrüßt den argentinischen Botschafter Edgardo Mario Malaroda. Links Mirjam Schwan von der IHK Offenbach, rechts Kerstin Holzheimer vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit. © Stadt Offenbach
Seinen Besuch der Buchmesse nahm der argentinische Botschafter Edgardo Mario Malaroda zum Anlass, den Offenbacher Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke im Rathaus zu besuchen. Schwenke empfing Malaroda zusammen mit der IHK Offenbach Geschäftsführerin International, Mirjam Schwan, sowie Bettina Jöst (Referat Ehrung, Städtepartnerschaften und Protokoll) und Kerstin Holzheimer vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit.

Malaroda berichtete von der Stadt Lanús vor den Toren von Buenos Aires, die ebenfalls auf eine lange Tradition der Lederverarbeitung zurückblickt. Dort wird sogar heute noch Leder gegerbt. Ähnlich wie Offenbach ist Lanús eine Stadt im Umfeld einer großen Metropole und hat ein Fußballstadion. Der Fußballverein aus der Geburtsstadt von Armando Diego Maradonna spielt allerdings in der 1. Liga. Das konterte der Oberbürgermeister mit den Samurai-Judoka, die zumindest dieses Jahr auch Erstligist waren. Damit Argentinien wieder verlorene Kontakte in Europa aufbauen kann, wirbt Malaroda derzeit in Deutschland für den Austausch zwischen Kommunen.

Ähnlich wie Offenbach nutzt auch Argentinien das Förderprogramm Engagement Global. Malaroda könnte sich darüber Projekte vorstellen – aber auch über das Programm Work and Travel. Schwan sicherte die Unterstützung der IHK bei möglichen Aktionen zu.

„Eine funktionierende und formelle Städtefreundschaft kann man nicht auf Basis eines Gespräches beschließen, sondern sie braucht umfangreiche Vorarbeit und konkret greifbare Aktivitäten. Daher haben wir uns verständigt in den kommenden Monaten zu prüfen, ob wir eine konkrete Aktion gemeinsam auf die Beine stellen können“, erklärte Schwenke.

Eine Option könnte dabei ein Freundschaftsspiel und ein Freundschaftskampf von Fußballern und Judoka sein.

 

19. Oktober 2018