Sprungmarken
Aktuelles Wetter:leichter RegenC
Suche
Suche

Ihre erste Jahresbilanz ziehen die "Freunde des Capitol Theaters Offenbach e.V." rund 15 Monate nach ihrer Gründung: Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit stand die Unterstützung der Kunst und Künstler*innen in schweren Zeiten.
Konzertfoto
Das Capitol Symphonie Orchester, hier beim Online-Weihnachtskonzert 2020, profitierte von der Unterstützung des Vereins. © Jessica Schäfer

„Es fing so schön an, mit fast 60 Mitgliedern schon drei Wochen nach der Vereinsgründung“, berichtete Dr. Thomas Lanio, Vorsitzender der im Dezember 2019 gegründeten „Freunde des Capitol Theaters Offenbach e.V.“. „Dann zog die Pandemie uns in voller Fahrt die Handbremse.“ Trotzdem – das ist die stolze Bilanz des Freundeskreises – ist der Verein zum einen weiter auf über 90 Mitglieder gewachsen und hat zum anderen erfolgreich Kunst und Künstler in schweren Zeiten unterstützen können. Und das, obwohl die Konzerte der Capitol Classic Lounge und die Aufführungen des Weihnachtsmärchens des Theaterclubs Elmar, die der Verein unterstützen wollte, bis heute nicht stattfinden konnten.

Kultursalon im Capitol (Max-Dienemann-Saal)
Auch der "Kleine Offenbacher Kultursalon" im Capitol wurde unterstützt. © Bernd Georg
Die Freunde des Capitols mussten kreativ werden, um ihren Zielen zum Nutzen von Kunst und Kultur im Offenbacher Theater gerecht werden zu können: Zum einen klinkte sich der Verein in das Projekt „Kleiner Offenbacher Kultursalon“ ein, in dem das Capitol Theater Künstler*innen kostenlos eine Bühne bietet und mit einem Corona-konform ausgerichteten Publikumsraum Möglichkeiten für Konzerte schafft. Der Kultursalon ist mittlerweile selbst in bundesweiten Beispielsammlungen guter Veranstaltungskonzepte in der Pandemie enthalten. Zum anderen sorgte der Verein zunächst dafür, dass Musik aus dem Capitol den Weg zu den Menschen nach Hause finden konnte: Aus Filmaufnahmen der Capitol Classic Lounge am 8. März 2020, die ursprünglich nur für ein kurzes Video gedacht waren, ließ der Verein in Zusammenarbeit mit der Stadt ein 40-minütiges Video mit Frank Heckels spektakulärem „Skyfall Concerto“ über James-Bond-Themen produzieren. Dieses Video ging am Lockdown-Osterwochenende 2020 als musikalische Unterhaltung mit Wayne Marshall an der Orgel und unter Leitung von Steven Lloyd-Gonzalez ins Netz und wurde dort mehr als tausendmal abgerufen. Zudem ließ der Verein eine DVD pressen, in der dieses letzte Konzert vor der Pandemie auch auf dem Fernsehgerät angeschaut werden kann.

60.000 Euro Spenden und Fördergelder eingeworben

Von Anfang an informierten sich Vereinsvorstand und -mitglieder über die Situation „ihrer“ Musiker*innen des Capitol Symphonie Orchesters, bei denen viele nunmehr seit einem Jahr so gut wie keine Einnahmen aus ihrer künstlerischen Arbeit erzielen und weitgehend (falls vorhanden) von der Reserve leben. Alleine sechs Classic-Lounge-Konzerte sind seit Beginn der Pandemie ausgefallen, mindestens zwei weitere kommen noch dazu - und auch die Einnahmemöglichkeiten aus anderen Engagements und dem privaten Musikunterricht sind entfallen. In zwei Schüben sammelte der Verein daher mehr als 30.000 Euro, die direkt an die 50 Musiker*innen gingen. „Ich freue mich riesig! Völlig unverhofft kommt diese Zuwendung, ganz ganz herzlichen Dank! Auch dafür, dass wir in Ihren Gedanken weiterhin eine Rolle spielen!“ So lautet eine der vielen Zuschriften von Musiker*innen an den Verein. Weiter heißt es: „Für uns Freischaffende sind diese Zeiten so unsicher, die Perspektive unklar, und das schon so lange und wahrscheinlich noch eine längere Weile - da ist ein solches Zeichen der Wertschätzung, der Unterstützung und des Vertrauens auf eine gemeinsame Zukunft unendlich wertvoll.“

Eine zweite, nunmehr Doppel-DVD, ist in Arbeit. Zum einen wird sie das vom Amt für Kulturmanagement mit umfassender Förderung von Kulturfonds und Sparkassen-Kulturstiftung Offenbach realisierte Online-Weihnachtskonzert enthalten, zum anderen einen Dokumentarfilm des Offenbacher Filmemachers Tim Seger über die Situation der Orchestermusiker*innen in Zeiten von Corona. Diesen Film haben die Hessische Kulturstiftung und der Verein gemeinsam mit der Kulturstiftung der Sparkasse Offenbach möglich gemacht. „Damit lässt sich künstlerische Arbeit aus der Nähe erleben,“ sagt der Zweite Vorsitzende Michael Beseler, „und gleichzeitig ein Gefühl dafür gewinnen, wie mutig und einfallsreich sich die Musikerinnen und Musiker der schwierigen Situation stellen.“ Insgesamt hat der Verein seit Bestehen gut 60.000,- Euro Spenden und Fördergelder eingeworben. Zudem hat Schatzmeister Hans-Joachim Jungbluth gerade die Mitgliedsbeiträge abbuchen lassen. Größere Spenden von Unternehmen zählen ebenso zu den Geldern - beispielsweise Überweisungen auf Initiative eines Vereinsmitglieds, das sich zum runden Geburtstag Spenden zur Unterstützung der Musiker*innen wünschte. Neben der Weihnachts-DVD wird der Verein, sobald eine Wiedereröffnung in Sicht ist, erneut den Kleinen Offenbacher Kultursalon unterstützen.

Die Capitol-Freunde freuen sich auf weitere Mitglieder und Spenden. Der Verein ist erreichbar über infofreunde-capitolde oder die Website www.freunde-capitol.de.

15.04.2021