Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos21°C
Suche
Suche

Gemüsepflanze als Symbol für Nachhaltigkeit
© Alex Habermehl
Nachhaltigkeit ist DAS Schlagwort der heutigen Zeit - wir füllen den Begriff mit Leben.

Unser Verständnis von Nachhaltigkeit bezieht sich sowohl auf die ökologische wie die gesellschaftliche Ebene: Die Stadtwerke-Gruppe möchte die vorhandenen Ressourcen umweltfreundlich nutzen und mehr Bürgerinnen und Bürger an gesellschaftlichen Prozessen beteiligen.
eMiO-Ladestation in der Senefelderstraße.
© SOH, Foto: Andreas Schmidt

Erste Elektrobusse ab 2020

Daher setzen wir uns seit Jahren in unserem Geschäftsfeld Mobilität für den Ausbau der Elektromobilität im Ballungsgebiet Rhein-Main ein: Die Geschäftsstelle Elektromobilität - Projektleitstelle Bundesprojekte ist bereits seit 2009 bei der Stadtwerke Offenbach-Unternehmensgruppe angesiedelt. 2013 kam das Projekt eMiO - Elektromobilität in Offenbach hinzu, das bis Ende 2016 insgesamt 40 Elektroautos auf die Straßen brachte und damit wichtige Impulse setzte.

Im Laufe des Jahres 2020 rollen im Öffentlichen Nahverkehr die ersten Elektrobusse an; dafür wird aktuell der OVB-Betriebshof entsprechend umgebaut. Auch der hauseigene Fuhrpark, etwa beim Stadtservice, steht immer mehr unter Strom. Der E-Fuhrpark umfasst mittlerweile gut 25 Fahrzeuge. Zudem stehen den Mitarbeiter*innen E-Bikes & E-Autos zum kostenlosen Ausleihen sowie vergünstigte Jobtickets zur Verfügung.

Neue Fahrradstraßen und Kita-Gebäude aus Holz

Die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH im Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe ist von der Stadt beauftragt mit dem Projektmanagement für Bike Offenbach: Bis Mitte 2021 entstehen neun Kilometer Fahrradstraßen und sechs Achsen, die die Stadt Offenbach und ihr Umland neu erschließen und zum umweltfreundlichen Umsatteln motivieren.

Das BliO-Projekt ist seit Mitte 2013 angesiedelt bei der GBO Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach mbH, die zum Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe gehört. Auch hier spielt das Thema Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle: So konzipierte die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH aus dem Geschäftsfeld Immobilien für das Hafen-Areal einen ausgewogenen Mix von Wohnen und Arbeiten, Bildung, Kultur und Freizeit. Diese ganzheitliche Planung mit hochwertigen energetischen Standards im Hafen Offenbach hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, als eines der ersten Stadtviertel überhaupt, im Herbst 2011 mit Gold in der Kategorie Stadtquartier Neubau prämiert.

Die GBO wiederum verbindet nachhaltiges und modernes Wohnen in ihrem ersten Mehrfamilien-Holzhaus und investiert jedes Jahr mehrere Millionen Euro in die Sanierung ihres Bestandes, um den CO2-Ausstoß wie auch die Heizkosten zu senken. Auch bei Neu- und Erweiterungsbauten für Schulen und Kitas, die die OPG im Auftrag des Hochbaumanagements steuert, spielt der ökologisch nachhaltige Baustoff Holz eine immer größere Rolle.

Einsatz für die Artenvielfalt

Insgesamt wächst auf ökologischer Ebene das Engagement der Stadtwerke: Solarmodule wirken seit vielen Jahren auf den Dächern des Firmensitzes sowie am Stadion, konzernweit wird auf Recyclingpapier ausgedruckt, die Betriebsküchen bieten kostenfreie Wasserspender statt Plastikflaschen und Kaffeetassen statt To-Go-Becher. Der Artenschutz spielt ebenfalls eine Rolle: Seltene Mauersegler finden Nisthilfen an städtischen Gebäuden, und auf dem Alten Friedhof zogen bedrohte Bienenvölker ein. Mit der Schäferei Mainbogen fördern die Stadtwerke seit Mitte 2020 auch die Landschaftspflege und Artenvielfalt in Offenbach.