Sprungmarken
Suche
Suche

Grafik mit Schriftzug Bieber Bürgel Mitte machen
© Stadt Offenbach / Kokonsult
„Bieber Bürgel – Mitte machen“ unter diesem Motto sollen die beiden Ortsmitten gestärkt werden. Mit dem Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ erhalten Bieber und Bürgel Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Projekte zur lebendigen und attraktiven Gestaltung ihrer Ortskerne. Für die Erarbeitung dieser Maßnahmen sind Bieberer und Bürgeler eingeladen, sich aktiv zu beteiligen – trotz Covid 19.

Aktuelles: Ideenkarte für Bieber und Termin für digitalen Austausch

Die Bürgerbeteiligung „Mitte machen“ für Bieber und Bürgel geht in die nächste Runde – Ziel ist es, die in den Beteiligungsaktionen gesammelten Ideen weiter zu schärfen, Leitsätze zu diskutieren und gemeinsam erste Maßnahmen für die Ortskerne auf den Prüfstand zu stellen. Allerdings können die geplanten Veranstaltungen und Diskussionsrunden aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. 

Deswegen wurde die digitale Ideenkarte für Bieber verlängert. Biebererinnen und Bieberer können auf dieser ihre Ideen und Projekte einzeichnen. Im Mittelpunkt stehen die Fragen: Wo kann Biebers Mitte grüner werden? Wo können Biebererinnen und Bieberer in Zukunft einkaufen? Wie ist Biebers Mitte in Zukunft erreichbar - mit dem PKW, mit dem Fahrrad und zu Fuß? Wo werden mehr oder weniger Parkplätze benötigt? Und wie behält der Stadtteil sein historisches Gesicht und seine Identität? Wo werden Treffpunkte benötigt? 

Digitaler Austausch am 7. Dezember 2020

Ein erster Termin für den digitalen Austausch steht fest: Am 7. Dezember 2020 gibt es von 17.30 Uhr bis etwa 19.30 Uhr einen Online-Dialog. Gemeinsam soll auf die in Bieber gesammelten Ideen geschaut werden, um aus diesen Leitbilder für die Entwicklung des Ortskerns zu erarbeiten. Interessierte können sich bei dem Büro Kokonsult anmelden unter bieber-buergelkokonsultde. Sie erhalten dann den Zugangslink zum Online-Austausch sowie alle wichtigen Informationen. Die Veranstaltung wird digital über die Plattform „Zoom“ laufen.

Interview mit Paul-Gerhard Weiß: Weitere Beteiligung in Bieber

Zudem werden die Veranstaltungen angepasst. Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß beschreibt das in dem unten stehenden Interview.

Interview mit Paul-Gerhard Weiß zur weiteren Beteiligung in Bieber © Stadt Offenbach / Konkonsult

Wie geht die Bürgerbeteiligung in Bieber und Bürgel weiter trotz Corona?

Aufgrund der Corona-Pandemie ist es momentan nicht möglich, Beteiligungsaktionen, wie etwa Arbeitsgruppen oder Workshops, vor Ort durchzuführen. Die Veranstaltungen und Workshops werden neu bzw. „corona-gerecht“ gedacht und umgeplant, sodass es trotzdem im Prozess weitergeht. 

Vorhaben und Ziel

Die lebendigen Stadtteile Bieber und Bürgel haben viel gemeinsam. Sie sind attraktive Wohnstandorte für Jung und Alt. Beide verfügen sowohl über ein vielfältiges Versorgungsangebot als auch über gute Naherholungsmöglichkeiten. Mit ihrer kleinteilig gewachsen historischen Struktur sind sie Identitätsträger. Ihre vielen Vereine tragen zum lebendigen Charakter bei. Damit das so bleibt, sollen die beiden Ortsmitten gestärkt werden. Dies hat bereits der Masterplan als einen wichtigen Schwerpunkt definiert.

Und auch das Städtebauförderprogramm hat sich zum Ziel gesetzt, die beiden Ortskerne zusammen mit Bieberern und Bürgelern als attraktive Wohnorte und lebendige Versorgungsbereiche zu sichern und weiterzuentwickeln. Daher trägt das Programm in Bieber und Bürgel den Namen „Bieber Bürgel – Mitte machen“. Durch das Städtebauförderprogramm erhalten Bieber und Bürgel die Möglichkeit, Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität in den Ortskernen sowie die Aufwertung öffentlicher Plätze und Ortsstraßen zu entwickeln und umzusetzen. Das Programm fördert auch bauliche Maßnahmen zur attraktiven Gestaltung der Versorgungsbereiche. Auch können Maßnahmen für mehr Grün in den Ortskernen umgesetzt werden. Die Sichtbarmachung des historischen Ortsbilds spielt ebenfalls eine große Rolle – beispielsweise können Anreizprogramme, unter anderem für Hauseigentümer, aufgelegt werden. Darüber hinaus ist ein Verfügungsfonds für die Vereine und die Aktiven in den Stadtteilen angedacht.

Insgesamt erhalten Bieber und Bürgel über zehn Jahre hinweg Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm, um diese Ziele und Maßnahmen umzusetzen. Voraussetzung hierfür ist die Erarbeitung eines gemeinsamen Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) mit konkreten Projekten. Die Bürgeler haben 2017 bereits an der Erarbeitung eines solchen Konzepts mitgewirkt. Dieses soll nun vertieft und sukzessive umgesetzt werden. Für Bieber gilt es zunächst ein solches Konzept zusammen mit lokalen Akteuren zu erarbeiten und anschließend Schritt für Schritt umzusetzen.

Basis des ISEKs ist eine Bestandsanalyse, anhand derer Ziele für den Ortskern formuliert werden. Daraus werden konkrete, aufeinander abgestimmte Maßnahmen abgeleitet. Bei der Erarbeitung des Konzepts können Bieberer und Bürgeler ihr Wissen und ihre Ideen einbringen.

Interview mit Paul-Gerhard Weiß: Weitere Beteiligung in Bürgel

Interview mit Paul-Gerhard Weiß zur weiteren Beteiligung in Bürgel © Stadt Offenbach / Konkonsult

Bei der Entwicklung der Ortsmitte mitwirken

Das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ bietet Unterstützung bei der Gestaltung lebendiger und attraktiver Ortskerne. Hierfür erstellen die Planer des Fachreferats Stadtentwicklung ein sogenanntes Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK). Bieberer und Bürgeler sind eingeladen, bei der Erarbeitung des gemeinsamen ISEK ihr Wissen einzubringen und Projekte für ihren Ortskern zu entwickeln. Für diese Beteiligung wurde ein umfassender Beteiligungsprozess geplant.

Seit dem Sommer 2020 wurden in Bieber bereits vielfältige Beteiligungsformate umgesetzt – der öffentliche Auftakt auf dem Ostendplatz, mehrere Rundgänge durch den Ortsteil, die Ideenboxen in verschiedenen Geschäften, aber auch ein Online-Dialog im Internet. Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Sicht auf Bieber einbringen und haben das auch genutzt. „Wir sind wirklich begeistert von der Beteiligung in Bieber. Man merkt die Verbundenheit zu Bieber – das freut uns sehr“, sagt Stadtrat Paul-Gerhard Weiß.

Im Ortsteil Bürgel wurde schon umfassend mit Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Hier hatte bereits im Jahr 2017 eine vielfältige Beteiligung mit unterschiedlichsten Formaten stattgefunden. Auch in Bürgel war das große Interesse und das Engagement spürbar – gemeinsam wurde ein Konzept mit einem Leitbild, ersten Zielen und Maßnahmen entwickelt. 

Das Förderprogramm „Lebendige Zentren“

Das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ unterstützt hessische Kommunen dabei, ihre Zentren lebendig und vielfältig zu gestalten. Mit Mitteln des Bundes und des Landes werden bauliche Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität, zur Sicherung der Versorgungsbereiche und auch zum Erhalt des baukulturellen Erbes gefördert. Eine wichtige Rolle spielt zudem der Klimaschutz und das Stadtgrün. Das Programm ist auch auf moderne Mobilitätsformen ausgerichtet. 

Die Grundlage der Programmumsetzung bildet ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (kurz: ISEK) mit Festlegung eines Fördergebietes und Zusammenstellung von Projekten, die innerhalb von rund zehn Jahren Laufzeit umgesetzt werden sollen.

Auch in Bürgel umfasst das Fördergebiet die historische Ortsmitte und die gründerzeitliche Erweiterung entlang der Langstraße.